• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Spielplan (Wochenende)

    Termine

    Talent mit viel Erfahrung

    25.06.2020

    19-jähriger Henri Dittmar neuer Kreisläufer bei Haspo Bayreuth

    Er zählt zwar erst 19 Lenze, aber bereits vor zwei Jahren durfte er das erste Mal Drittligaluft schnuppern. In der zweiten Mannschaft des HSC Coburg gab Henri Dittmar damals sein Debüt in der dritthöchsten Spielklasse und stand im Alter von 17 Jahren gleich dem Weltmeister von 2007 und dreimaligem Champions-League-Sieger Christian Zeitz als direktem Gegenspieler (SG Nußloch) gegenüber. Nun wechselt der gebürtige Oberpfälzer von der A-Jugend der HSG Wetzlar zum Drittligisten Haspo Bayreuth.

    Der aus Neumarkt stammende Kreisläufer hat schon ein paar Stationen in seiner noch jungen Karriere durchlaufen. Seinen Heimatverein DJK Neumarkt verließ er in der B-Jugend in Richtung des TV Eibach, um dort Bayernliga zu spielen. Im Anschluss ging es dann nach Coburg, wo er mit der A-Jugend des HSC in der Bundesliga auflief. Nach dem Ausfall mehrerer Spieler rutschte Dittmar dann im Laufe der Saison in den Drittligakader der zweiten Männermannschaft und musste – wie erwähnt – in einer Partie gleich gegen Weltmeister Zeitz verteidigen. „Da hatte ich großen Respekt, aber es war ein geiles Erlebnis“, sagt Dittmar.

    Nach nur einem Jahr zog es ihn dann zum Bundesliganachwuchs der HSG Wetzlar, wo er ebenfalls in der Jugendbundesliga spielte. Haspo Bayreuth ist somit der mittlerweile fünfte Verein, für den der 1,88 Meter große Dittmar auflaufen wird.

    „Überragender Teamspirit“ bei Haspo

    Da für ihn die Rahmenbedingungen in Wetzlar nicht passten, orientierte sich der stämmige Kreisläufer wieder in Richtung Heimat. „Nachdem ich mich etwas umgesehen hatte, ist mir Haspo ins Auge gefallen.“ Von Beginn an sei ihm das Team sympathisch gewesen. „Und der gesamte Verein wirkt auf mich sehr familiär.“ Vom „überragenden Teamspirit“ konnte er sich schon im Verlauf der letzten Saison überzeugen, da er gelegentlich schon mittrainierte und auch bei einigen Spielen als Zuschauer vor Ort war.

    Neben seinem Engagement bei Haspo Bayreuth strebt Dittmar ab dem kommenden Wintersemester ein Sportökonomie-Studium an der Universität an, weshalb er im September nach Bayreuth umziehen möchte.ds


    Nordbayerischer Kurier vom Donnerstag, 25. Juni 2020, Seite 22