• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Auswärtsschwäche verhindert bessere Bilanz

    23.12.2019

    Haspo-Damen bislang noch ohne Zähler in fremder Halle / Fortschritte erkennbar

    Mit einem ausgeglichenen Punktekonto (12:12) überwintern die Damen von Haspo Bayreuth auf dem achten Platz der Bayernliga. Anders als bei den Männern hat die Liga bei den Damen eine Dreiteilung erfahren. Vorne stehen die beiden Top-Favoriten auf den Aufstieg, der HC Erlangen (22:2) und die HSG Würm-Mitte (21:1), wobei Würm ein Spiel weniger absolviert hat. Dahinter zählen auch der HSV Bergtheim (19:5) und der Überraschungsaufsteiger VfL Günzburg (18:6) zum Führungsquartett.

    Bittere Niederlage beim Schlusslicht

    Das breite Mittelfeld reicht von der fünftplatzierten SG Mintraching/Neutraubling (14:10) bis zum Zehnten MTV Stadeln (10:14). Auf den Rängen elf bis 14 stehen der TSV Ebersberg (6:18), die HSG Fichtelgebirge (4:20), der TSV Winkelhaid (4:20) sowie Schlusslicht TSV Haunstetten II (2:20), der seine einzigen beiden Punkte ausgerechnet durch einen 28:24-Heimsieg gegen Haspo holte. Dazu sagt Trainer Udo Prediger: „Wenn wir dort in voller Besetzung hätten antreten können, dann wäre ein Sieg definitiv im Bereich des Möglichen gewesen.“ Beim Blick auf die Resultate der Bayreutherinnen fällt auf, dass sie auswärts noch gänzlich ohne Punkt geblieben sind und somit alle zwölf Zähler zu Hause im Schulzentrum Ost geholt haben. Dabei ist im Verlauf der Saison ein positiver Trend zu erkennen, nachdem die Haspo-Damen das Auftaktspiel vor eigener Kulisse gegen den TSV Ismaning deutlich mit 16:24 verloren hatten. Der Höhepunkt der bisherigen Saison war der klare und hochverdiente 29:18-Heimerfolg im Derby gegen die HSG Fichtelgebirge.

    Alle Top-Teams in der Rückrunde zu Hause

    Insgesamt fällt das Fazit von Udo Prediger aber positiv aus: „Die Mädels haben im Verlauf der Saison Fortschritte gezeigt. Mit dem Punktekonto können wir bis hierhin zufrieden sein, wenngleich die Rückrunde noch schwer genug wird.“ Denn die Haspo-Damen haben nach der Winterpause noch die Top Vier zu Gast im Schulzentrum Ost, während entscheidende Duelle gegen direkte Konkurrenten wie Fichtelgebirge und Stadeln auswärts stattfinden.

    Der Weg zum Ziel Klassenerhalt wird also kein leichter für die Bayreutherinnen um ihre beiden Top-Torschützinnen Elena Kerling (67) und Kim Koppold (64), die in der Bayernliga-Torschützinnenliste die Plätze sieben und acht belegen. ds


    Nordbayerischer Kurier vom Montag, 23. Dezember 2019, Seite 29

    Videos gibt es auf YouTube bei: https://www.youtube.com/user/rrbth
    Highlights der Heimspiel-Hinrunde: https://youtu.be/LFemOzs8ICQ
    Playlist: Damen I, Saison 2019/20