• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Termine

    Alleine an der Spitze

    09.10.2018

    HSC Bad Neustadt geht in der Bayernliga vorneweg

    Nach dem vierten Spieltag ist die Tabellensituation in der Herren-Bayernliga nun langsam etwas aussagekräftiger. Wie erwartet, rennt der finanzstarke Drittligaabsteiger HSC Bad Neustadt vorneweg und ist als einziges Team nach wie vor verlustpunktfrei.

    Dass der Ex-Drittligist (Hines 12/2 Tore, Leskovec 7) gegen die SG Regensburg (Elgeti 6) wohl kaum stolpern würde, war bereits im Vornherein absehbar. Der deutliche 31:17 (17:7)-Sieg war dann aber schon sehr souverän und untermauerte die Ansprüche der Mannschaft um Trainer und Ex-Nationaltorwart Chrischa Hannawald. Lediglich bis zum 4:3 (6.) hielt der Aufsteiger aus Oberpfalz ebenbürtig mit, ehe Bad Neustadt mit einem 8:1-Lauf bereits beim 12:4 (19.) erstmals deutlich davon zog. Über 21:9 (37.) und 29:16 (55.) hatte der Favorit dann wenig Probleme, seine Heimsieg gegen den Außenseiter unter Dach und Fach zu bringen.

    Eine weitere ebenfalls sehr überzeugende Vorstellung lieferte auch die DJK Rimpar II (Karle 9, N. Gräsl 8, Huber 7/4, B. Gräsl 6) beim 37:24 (18:12)-Auswärtssieg gegen den Aufsteiger und Schlusslicht HSG Würm-Mitte (Mbodji 7) ab. Dabei war bereits der 2:7 (10.)-Start ein erstes Statement, ehe der Auswärtssieg der Zweitligareserve über 12:21 (36.) und 19:27 (46.) nie in Gefahr geriet. Beim 21:31 (52.) war die DJK dann erstmalig zweistellig in Führung und spielte souverän weiter. Am Sonntag um 16 Uhr tritt Haspo Bayreuth dann beim punktgleichen HT München (Borschel 8, Wöss 7/4), der den Haspo-Bezwinger TSV Rothenburg (Skaramuca 6/1) als erste Mannschaft in dieser Saison mit 21:29 (13:16) auswärts besiegte. Nach einem ausgeglichenen Start bis zum 11:12 (25.) war das Spiel knapp, ehe sich die Oberbayern vor der Pause etwas absetzen konnte. Dieser Drei-Tore-Vorsprung hatte dann bis zum 19:22 (48.) Bestand. Ein 0:4-Lauf zum 19:26 entschied die Partie dann jedoch zu Gunsten der Gäste, bei denen vor allem Kreisläufer Johannes Borschel ein ständiger Unruheherd war.

    Tabellenführer bei den Damen tut sich schwer

    In der Damen-Bayernliga ist der ASV Dachau die einzige noch verlustpunktfreie Mannschaft. Beim noch punktlosen Schlusslicht HG Ingolstadt (Häußler 7/1, Dietz 6) tat sich der Tabellenführer (Kattner 5) mit 20:19 (12:9) jedoch enorm schwer. Dreieinhalb Minuten vor Schluss stand es 18:18.

    Der nächste Haspo-Gastgeber HSV Bergtheim (Gerdes 6/4, Seibert 5) war beim noch sieglosen Tabellenelften 1.FC Nürnberg (Heinrich 4/2) bis zur 14:10-Führung (35.) scheinbar auf der Siegerstraße, musste sich aber mit einem 22:22 (11:8) begnügen. Vom 16:15 (43.) bis zum 19:18 (51.) lagen sogar die Club-Damen vorn, aber beim 20:22-Rückstand (55.) sprach wieder alles für die Unterfranken. Nach dem Ausgleich blieben schließlich die verbleibenden fast vier Minuten torlos. berg


    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 9. Oktober 2018, Seite 28