• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Termine

    Favoriten tun sich schwer

    06.10.2018

    Bayernliga-Spitzenduo bleibt aber verlustpunktfrei

    Nur zwei von Beginn an hoch gehandelte Mannschaften sind in der Männer-Bayernliga noch verlustpunktfrei. Beide Favoriten taten sich aber recht schwer, diesen Status auch am dritten Spieltag zu verteidigen.

    Der als Hauptfavorit ins Rennen gegangene HSC Bad Neustadt musste bei der nur mit zehn Feldspielern angetretenen Reserve des Zweitligisten DJK Rimpar bis zum Schluss um den Sieg mit 21:20 (11:7) zittern. Der Ex–Drittligist (Drude 5/1) führte zwar vom 7:4 (16.) an solide, aber in der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber (Huber 6/2, Wirth 5) über 11:12 bis auf 15:15 (48.) heran. Beim 20:20 (56.) war die heiße Schlussphase eingeläutet, aus Bad neustadt glücklicher heraus kam.

    Hart arbeiten musste auch der Tabellenzweite DJK Waldbüttelbrunn, der heute um 19.30 Uhr bei Haspo Bayreuth zu Gast ist. Die Unterfranken (Stumpf 8, Kwiatkowski 6/1, Tendera 6/2) besiegten die derzeitige Überraschungsmannschaft TSV Rothenburg (Jasarevic 8/5, Winheim 6) nur knapp mit 28:26 (16:12). Nach ausgeglichenem Start bis zum 8:8 (17.) setzte sich die DJK zwar noch vor der Pause auf 14:10 (24.) ab, doch glich der Haspo-Bezwinger beim 18:18 (42.) wieder aus. Dann legten die Gastgeber immer zwei Tore vor, ehe 97 Sekunden vor dem Ende der Treffer zum 28:25 die Entscheidung bedeutete.

    Die größte Überraschung markierte somit der TSV Haunstetten (Schnitzlein 5), indem er mit 27:25 (16:11) gegen den VfL Günzburg (Hermann 6) seine ersten beiden Saisonzähler holte. Nach zuvor deutlichen Pleiten in Regensburg (24:36) und in Landshut (18:31) wirkten die Augsburger beim ersten Heimspiel wie verwandelt. Über 4:1 (7.) und 11:4 (19.) dominierten sie bis zum 16:9 (28.), und auch beim 23:18 (44.) wirkte die Führung noch solide. Dann schmolz der Vorsprung zwar bis auf 24:23 (51.), aber dank einer starken Abwehrleistung behielten die Gastgeber die Nase vorn.

    Den ersten Bayernliga-Punkt seiner Vereinsgeschichte feierte der Eichenauer SV (Steinherr 6, Lutz 6) in einem Aufsteigerduell mit 28:28 (15:14) bei der SG Regensburg (Uhl 6, Elgeti 5/2). Dabei waren die Gastgeber beim 26:22 (50.) und 27:23 (52.) schon auf einem guten Weg zum zweiten Heimsieg in der noch jungen Saison. Mit einem kaum noch für möglich gehaltenen 5:0-Lauf erzwangen die Gäste Oberbayern aber sogar noch die Wende zur eigenen 28:27-Führung (59.). Somit durften die Regensburger am Ende mit der Punkteteilung nicht einmal ganz unzufrieden sein. berg


    Nordbayerischer Kurier vom Samstag, 6. Oktober 2018, Seite 34