• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Den Erwartungen gerecht geworden

    13.08.2018

    Haspo-Damen entscheiden eigenes Turnier für sich / Probleme im zweiten Spiel

    Damen-Bayernligist Haspo Bayreuth ist beim eigenen Vorbereitungsturnier im Schulzentrum Ost der erwartete Turniersieg gelungen. Während das 30:26 (16:13) gegen den Landesligisten HC Sulzbach-Rosenberg noch recht souverän gestaltet wurde, taten sich die Bayreutherinnen gegen den Ligakonkurrenten MTV Stadeln allerdings lange schwer und hatten am Ende Glück, das Spiel noch mit 26:24 (12:13) zu gewinnen.

    „Ich habe heute schon viel Gutes gesehen und bin natürlich froh, dass wir unserer Favoritenrolle am Ende gerecht werden konnten“, freute sich Haspo-Trainer Matthias Starz, ergänzte aber eben auch: „Gegen Stadeln hatten wir sehr lange Probleme gegen die offensive Abwehr und haben wieder sehr viele Fehler gemacht. Natürlich hatten wir zu dem Zeitpunkt schon ein ganzes Spiel in den Knochen, darauf dürfen wir aber nicht alle Leichtsinnigkeiten schieben.“

    Die Bayreutherinnen kamen gut ins Turnier und gingen im ersten Spiel gegen den HC Sulzbach-Rosenberg früh mit 4:1 (6.) in Führung. Zwar kamen die Gäste vor der Halbzeit beim 12:13 (27.) noch einmal gefährlich nahe, doch lag das auch daran, dass das Trainergespann mit Starz und Felix Rockenmayer viele neue Formationen testete. In der zweiten Halbzeit sorgte Haspo dann früh wieder für klare Verhältnisse und erspielte sich beim 26:19 (47.) die höchste Führung der Partie. In den letzten Minuten wurde dann auf Bayreuther Seite wieder viel experimentiert, wodurch der HC noch einmal bis zum Endstand von 30:26 verkürzen konnte.

    Nach lediglich 20 Minuten Pause ging es dann für die Gastgeberinnen gegen Bayernligaaufsteiger und Saisonauftaktgegner MTV Stadeln. Schon früh wurde klar, dass es hier deutlich schwieriger werden sollte, die Partie zu gewinnen. Beim 2:5 (8.) lief man bereits einem Rückstand hinterher, den man nur durch eine sehr konzentrierte Abwehrleistung bis zum 6:6 (15.) wieder relativieren konnte. Trotzdem gelang es in der ersten Halbzeit nie, selbst in Führung zu gehen und so ging Haspo mit einem knappen 12:13-Rückstand in die Pause.

    Beim 18:17 (41.) übernahmen die Bayreutherinnen dann erstmals die Führung. Trotzdem machten sich nun die schwindenden Kräfte bemerkbar und beim 20:23 (51.) war die junge, sehr forsch aufspielende Mannschaft aus Stadeln wieder davongezogen. Mit letzter Kraft gelang es den Gastgeberinnen in den letzten Minuten nun das Ruder noch einmal herumzureißen und nachdem Haspo-Torhüterin Hanna Bauer 24 Sekunden vor Schluss auch noch einen Strafwurf hielt, gelang beim 25:24 die Entscheidung. Der Treffer zum 26:24-Endstand kurz vor Schluss war dann nur noch Randnotiz eines spannenden Handballspiels.

    „Gegen Stadeln war am Ende auch viel Glück dabei. So ein Spiel kann man genauso gut verlieren“, gibt daher auch Starz im Anschluss zu. „Bis zum ersten Saisonspiel am 15. September gegen unseren heutigen Gegner Stadeln müssen wir uns nochmal deutlich steigern, um dann auch souverän in die Saison zu starten.“ berg

    Haspo Bayreuth: Bauer – Lenhardt (1 Tor gegen Sulzbach-Rosenberg; 1 Tor gegen Stadeln), Hellriegel (3; 4), Kutzschmar (3; 6), Siebert (1; 1), Hall (6; 0), Peter (3; 7), Siehler, Ruckriegel (2; 0), Koppold (5; 3), Stöcker (6; 4), Obermeyer.


    Nordbayerischer Kurier vom Montag, 13. August 2018, Seite 23