• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Happy Birthday

    Favoriten noch nicht dominierend

    26.09.2017

    Waldbüttelbrunn siegt mühsam / TSV Friedberg gewinnt Augsburger Derby

    Auch am zweiten Spieltag der Herren-Bayernliga spielten die Favoriten noch nicht die erwartete Rolle. Die DJK Waldbüttelbrunn kam nach dem Punktverlust zum Auftakt (29:29 in Günzburg) zwar zum ersten Sieg, gewann beim Aufsteiger TSV Ismaning aber nur recht mühsam mit 31:27 (15:14). Etwas eindrucksvoller war schon der Sieg des TSV Friedberg im Augsburger Derby beim ebenfalls hoch eingeschätzten TSV Haunstetten mit 32:28 (12:13).

    Der letztjährige Tabellendritte Waldbüttelbrunn (Tendera 8, Feitz 8/1) tat sich beim Außenseiter TSV Ismaning (Teschner 8) schwer und lag bis zum 12:13 (26.) in Rückstand. Bis zum 24:25 (50.) schien sogar ein Überraschungserfolg für die Oberbayern möglich, die bis dahin sehr geduldig auf ihre Chancen gelauert hatten. Drei Tore in Folge von Lukas Tendera aus dem linken Rückraum zum 24:28 (53.) entschieden dann aber doch das Spiel zu Gunsten des Favoriten.

    Ein kleines Ausrufezeichen setzte hingegen der in der letzten Saison noch so enttäuschende TSV Friedberg (Haggenmüller 7, Thiel 6) mit dem 32:28 beim Nachbarrivalen TSV Haunstetten (A. Horner 10/1). Dabei schien der Gastgeber das Geschehen bis zum 8:4 (14.) im Griff zu haben, ehe ausgerechnet eine Rote Karte gegen Friedbergs Trainer Mirko Pesic das Bild veränderte. Danach spielten die Gäste wie ausgewechselt, glichen beim 8:8 (20.) bereits aus und führten nach der Pause beim 19:16 (39.) erstmals mit drei Toren. Ein stark aufspielender Alexander Horner hielt Haunstetten bis zum 27:28 (56.) im Spiel, ehe Rechtsaußen Felix Augner mit drei Treffern in den letzten vier Minuten zum Friedberger Matchwinner wurde.

    Eine Niederlage musste der kommende Gastgeber von Haspo Bayreuth (Samstag, 18 Uhr) hinnehmen: Der SV Anzing unterlag knapp mit 28:32 (13:14) beim perfekt gestarteten TV Erlangen-Bruck. Entscheidend dafür war, dass die Oberbayern weder den sehr flinken Spielmacher Philipp Hirning (7), noch den abgezockten Steffan Meyer (13/8) im linken Rückraum unter Kontrolle brachten. Angetrieben vom starken Linkshänder Philipp Batzer (10), egalisierten die Anzinger zwar einen 9:14-Rückstand (20.) zum 14:14, aber beim 20:25 (47.) hatten sie den Anschluss endgültig verloren.

    TSV Ottobeuren führt Damen-Tabelle an

    In der Damen-Bayernliga liegt der TSV Ottobeuren (Keßler 7) auf Platz eins. Mit 24:15 (9:9) bei der DJK Rimpar (Bitzek 4) bewies er erneut seine Defensivstärke mit nunmehr 31 Gegentoren in zwei Spielen. Nach 35 Minuten stand es allerdings noch 11:11, ehe sich die Gäste erstmals deutlich auf 17:12 (44.) absetzten.

    Einen kleinen Dämpfer erhielt die HSG Würm-Mitte (Beba 9/6), der kommende Gastgeber von Haspo Bayreuth (Samstag, 17.30 Uhr). Nach dem Kantersieg zum Auftakt (34:18 gegen Ingolstadt) ging die Partie beim Titelanwärter HC Erlangen (Bissel 9) mit 28:32 (13:16) verloren. Das Team aus Gräfelfing holte vom 9:15 (24.) zum 24:24 auf, aber dann ließen offenbar die Kräfte bei den Gästen nach, und die favorisierten Mittelfranken setzten sich auf 30:25 (54.) ab. berg


    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 26. September 2017, Seite 29