• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Positiver Gesamteindruck der HaSpo Damen

    24.07.2012

    Mit vielen Erkenntnissen und einem positiven Gesamteindruck kehrten die Bayernliga-Handballerinnen von Haspo Bayreuth aus dem Trainingslager im schwäbischen Echterdingen zurück. Zwar war noch längst nicht alles Gold, was schon ein wenig glänzte, doch machten die Bayreutherinnen bei der abschließenden Teilnahme am Erna-Feinauer-Gedächtnis-Turnier nicht nur durch mannschaftliche Geschlossenheit, sondern auch durch einige spielerische Highlights auf sich aufmerksam.

    Speziell in der Defensive zeigten sich die Bayreutherinnen stark, bewiesen immer wieder enormen Einsatzwillen und mussten sich in diesem Bereich, der den Schwerpunkt neben dem Baustein Athletik im ersten Teil der Vorbereitung gebildet hatte, hinter der Konkurrenz, die durchweg aus der 3. Liga stammte, nicht verstecken. Mit 6:1 führten die Oberfränkinnen im ersten Turnierspiel so bereits gegen die HSG Freiburg ehe durch einige Umstellungen der Rhythmus ein wenig verloren ging und man am Ende doch noch knapp unterlag.

    Wäre gegen Freiburg ein Sieg durchaus möglich gewesen, so waren die Haspo-Damen gegen ihren nächsten Opponennten TSG Ketsch gänzlich chancenlos. Im Angriff, der bislang kaum trainiert worden war, fehlte schlicht noch die nötige Abstimmung. Und die daraus resultierenden Ballverluste wurden von den teils erst- und zweitligaerfahrenen Gegnerinnen gnadenlos bestraft. Doch bereits im nächsten Gruppenspiel gelang es gegen die Bundesliga-Reserve des TV Nellingen die noch zuvor gemachten Fehler abzustellen. Mit engagierter Defensive und geduldig vorgetragenen Angriffen feierte man den ersten Sieg gegen den klassenhöheren Gegner und wartete dabei sogar mit dem einen oder anderen spielerischen Glanzlicht auf.

    In der letzten Turnierbegegnung mit dem späteren Turnierdritten Mainz/Bretzenheim wurde zwar noch einmal klar verloren, doch war dies schlicht dem Kräfteverschleiß des - aus Studiengründen - dünnen Bayreuther Kaders geschuldet, der am Ende dem deutlich breiter aufgestellten Drittligisten nichts mehr entgegenzusetzen hatte.

    Erstmalig für Haspo war in Echterdingen Neuzugang Sarah Stephan am Ball. Die 19-jährige Linksaußen tritt die Nachfolge von Julia Dörfler an, die beruflich nach Berlin ziehen wird. Das technisch versierte Talent stammt aus dem Team des letztjährigen Bayerischen A-Jugend-Meisters HC Erlangen und fand nach dessen Rückzug aus der Bayernliga im vergangenen Jahr in Bayreuth die bessere sportliche Perspektive vor. Nach Abitur und Bundesfreiwilligendienst wird sie im Herbst ein Studium beginnen. Bei Haspo soll sie zusammen mit Elisabeth Sumperl, die bereits ein Jahr zuvor aus Erlangen nach Bayreuth gekommen war, ein schlagkräftiges Duo auf der linken Außenbahn bilden.

    Für Haspo am Ball waren: Anja Biohlawek, Kim Elschner (3 Tore), Michaela Lehnert (6), Elisabeth Sumperl (1), Laura Fischer (8), Sonja Körber (6), Christiane Antos (10), Sarah Stephan (2), Rebekka Hartmann, Lisa Haberkorn.