• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Spielplan (Wochenende)

    Termine

    Neuzugänge der HaSpo-Herren

    10.07.2012

    Neuzugänge verstärken HaSpo-Männer auch körperlich

    Mit drei Neuzugängen absolviert HaSpo derzeit die erste Phase der Vorbereitung für die neue Saison der Männer-Bayernliga. Bennet Mühe hat der neue Trainer Elmar Ehrich vom Bezirksoberligisten VfB Forchheim mitgebracht, während Benjamin Funke (MTV Stadeln) und der erst 20 Jahre alte Linkshänder Benjamin Termer (HG Amberg) zuletzt in der Landesliga Nord gespielt haben.
    Auf den ersten Blick fällt auf, dass die Rückraumspieler Mühe und Funke das im Vorjahr stark abstiegsbedrohte und durch Abgänge unter anderem von Torjäger Wilhelm Becker geschwächte HaSpo-Team mit ihrer Größe von 1,97 bzw. 1,90 Meter in jedem Fall körperlich verstärken. »Das sind zwei meiner Wunschkandidaten«, sagt Ehrich, der sich davon auch eine Erweiterung der Spielanlage verspricht: »Bisher war die Mannschaft wegen ihrer körperlichen Voraussetzungen etwas eindimensional und musste ihr Angriffspiel ganz auf den Durchbruch ausrichten. Die neuen Spieler bringen jetzt den Körper mit, um auch im Positionsangriff stärker dagegen zu halten, oder einmal eine zweite Welle schon aus elf Metern abzuschließen. Das gibt dem Team ein zweites Gesicht.«

    In ähnlicher Weise eröffnen die körperlich starken Spieler auch Alternativen für die Abwehr, die bisher zwangsläufig immer sehr offensiv ausgerichtet war. Eine Schlüsselrolle hat Ehrich dabei für Bennet Mühe vorgesehen, der reichlich Erfahrung aus den Oberligen von Hamburg und Hessen mitbringt: Als »neuer Abwehrchef« soll er den Verlust von Kapitän Hannes Zerrenner wettmachen, der studienbedingt nach Leipzig wechselt und dort voraussichtlich für die SG in der 3. Liga spielen wird.
    Im Angriff wird allerdings noch einem Ersatz für Zerrenner gesucht. »Am Kreis haben wir mit Kevin Murphy und Yannick Berghammer zwei gute junge Leute, mit denen wir auch durchaus zurecht kommen können«, sagt der HaSpo-Trainer. »Aber etwas mehr Erfahrung würde uns auf dieser Position schon noch guttun.« Im Mittelpunkt der Spielersuche stehe aber die Schlüsselposition des Torwars, nachdem der bewährte Tobias Niessner aus Studiengründen nicht mehr zur Verfügung steht: »Daran arbeiten wir mit Hochdruck, nachdem es mit einem Kandidaten nicht geklappt hat.«
    Bis zur nächsten Woche läuft noch die erste Phase der HaSpo-Vorbereitung mit der Arbeit an läuferischen und konditionellen Grundlagen. »Dann gehen wir mehr in die Halle, um die Neuzugänge spielerisch zu integrieren, Bewährtes zu verstärken und die eine oder andere Variante zusätzlich zu etablieren«, sagt Ehrich. »Das werden spannende Wochen, in denen wir sehen werden, was möglich ist.«