• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Spielplan (Wochenende)

    Turnier der männlichen D-Jugend hinterließ Eindruck

    04.05.2009

    Das Turnier der männlichen D-Jugend war ein voller Erfolg. Die Spiele mit dem HSC Erfurt und der SG LVB Leipzig war der erwartet interessante Vergleich. Leider hat der HSV Weimar das Turnier noch kurzfristig abgesagt, so dass es nur zu einem verkürzten Spielplan kam:

    HaSpo Bayreuth - SG LVB Leipzig 13:32
    SG LVB Leipzig - HSC Erfurt 37:13
    HSC Erfurt - HaSpo Bayeuth 15:17

    Spiel 1 HaSpo Bayreuth - SG LVB Leipzig
    Unser Team traf hier auf einen uns in allen Belangen überlegen Gegner. Das Team aus Sachsen war beweglicher, schneller und immer ballorientiert in ihren Abwehraktionen. Förmlich überrollt wurden wir in den ersten Minuten. Das kannte das Team so noch nicht und einige rieben sie noch auf dem Spielfeld verwundert die Augen.
    Die in Sachsen übliche Manndeckung (in der 1. Halbzeit Pflicht) war nahezu perfekt. So kamen wir nach dem Anwurf oft nicht einmal in Tornähe. Die SG Leipzig, das komplette Team bestand aus dem Jahrgang 1996 (bei uns nur 2 Spieler), zeigt schonungslos die Probleme unseres Teams auf. Aber dazu waren diese Vergleiche ja gedacht.
    In der 2. Halbzeit kamen unseren Jungs dann gegen die Raumdeckung des Gegner besser ins Spiel. Trotzdem war auch hier der Unterschied deutlich. Dazu sei noch gesagt, dass einige Leipziger Spieler (diejenigen, die das Sportgymnasium besuchen) 6x die Woche trainieren. Dieser Leistungsunterschied war entsprechend zu sehen.

    Spiel 2 SG LVB Leipzig - HSC Erfurt
    Auch in diesem Spiel kam es zum aufeinander Treffen von 2 leisungsmäßig weit auseinander stehenden Teams. Das Spiel verlief ähnlich dem 1. Spiel. Hier hatte der HSC Erfurt ähnliche Probleme mit dem Spielaufbau und kam auch hier zu einem klaren Endergebnis.

    Spiel 3 HSC Erfurt - HaSpo Bayreuth
    Hier trafen im Spiel um den 2. Platz die beiden Verlierer aufeinander. Das Spiel verlief die komplette Spielzeit ausgeglichen, obwohl unsere Jungs fast von beginn an führten. Der HSC Erfurt suchte immer seine Chance und konnte diese oftmals auch nutzen. Hier zeigte sich das oft mangelhafte Abwehrverhalten einiger Spieler von HaSpo. Hier werden die Trainer wohl sicherlich in Training ansetzen.
    Allerding konnten Erfurt den unbedingten Siegeswillen unseres Teams nicht brechen. So blieben wir in der 2. Halbzeit ständig in Führung, was schließlich mit dem Sieg gegen einen gleichwertigen Gegner führte. Genau solche Spiele könnten wir mehr brauchen.

    Anschließend spielte HaSpo nochmals gegen Leipzig. Die Erfahrungen aus dem 1. Spiel wurden hierbei schon deutlich umgesetzt und es gelang uns das Ergebnis bis zur 13.Minute unentschieden zu gestalten. Anschließend brachen wir auch konditionell ein und die SG Leipzig konnte wieder ihr schnelles, druckvolles Spiel durchsetzten.
    Aber die 1. Halbzeit zeigten einige von unseren Jungs, dass ein gewisser Lerneffekt aus den vorangegangenen Spielen da ist. Genau dies sollte das Turnier ja bringen.


    Ich möchte auf diesem Weg allen Helfern danken, das dieses Turnier so reibungslos geklappt hat. Mein Dank geht auch den beiden Teams aus Thüringen und Sachsen. Ich hoffe wir sehen uns alle mal wieder. Eine Turniereinladung von Erfurt für den September werden wir gerne annehmen und mit Leipzig haben wir lose vereinbart, dass wir uns nach der kommenden Saison wieder treffen.

    Bemerkenswert waren auch die Spiele der weiteren D-Jugendlichen von HaSpo. Hier wurde als Einlage zum Turnier in 2 Mannschaften gegeneinander in verkürzter Spielzeit von 2x10 Minuten gespielt. Diese Spiel waren für uns Trainer wichtig um die Leistungsstärke der weiteren Jungs zu überprüfen. Nach den Erkenntnissen wird es uns Trainer etwas leichter die beiden weitern D-Jugend-Teams zu bilden. So steht nun fest das wir nächste Saison mit ca. 34 Spielern bestreiten werden. Daraus werden wir 3 Mannschaften für die Wintersaison bilden. Im Sommer sind 2 Teams geplant, wobei hier vordringlich die Spieler des Jahrgangs 1998 eingesetzt werden sollen.

    Matthias Fehn