• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Spielplan (Wochenende)

    Termine

    Favorit setzt erstes Zeichen

    25.09.2018

    Ex-Drittligist Bad Neustadt besiegt TSV Friedberg

    Die 20:24-Niederlage von Haspo Bayreuth in Rothenburg war die größte Überraschung am zweiten Spieltag der Männer-Bayernliga. Ansonsten setzten sich die Favoriten letztlich durch, auch wenn es mitunter eng war.

    Erwartungsgemäß eine der noch vier Mannschaften ohne Punktverlust ist der HSC Bad Neustadt. Der Drittliga-Absteiger um US-Nationalspieler Gary Hines (6 Tore) lieferte sich mit dem Mitfavoriten TSV Friedberg eine regelrechte Abwehrschlacht, die er mit 20:15 (11:9) gewann. Ab dem 4:2 (9.) lagen die Gastgeber immer mit mindestens zwei Toren in Führung und konnten sich bis auf 9:5 (27.) absetzen. Angetrieben von ihrem einzigen wirklich durchschlagskräftigen Spieler Fabian Abstreiter (7/2) im linken Rückraum glichen die Friedberger zwar zum 12:12 (34.) aus, aber Hines antwortete mit einem Doppelschlag zum 14:12 (37.). Bis zum 16:15 (48.) blieb alles offen, aber dann gestatteten die Neustädter ihren Gästen in den letzten 12:44 Minuten keinen einzigen Treffer mehr.

    Bis in die Schlussminuten spannend war auch das unterfränkische Nachbarderby zwischen dem TSV Lohr (Horky, Seltsam je 5) und der favorisierten DJK Waldbüttelbrunn (Kwiatkowski 8/4, Stumpf 5). In der prall gefüllten und enorm stimmungsvollen Spessarttorhalle ärgerten die Lohrer ihre Gäste nach einem 3:0-Start (8.) durchgehend, ehe sie sich doch mit 21:24 (9:9) geschlagen geben mussten. Von 11:15 (38.) kamen die Gastgeber nochmals auf 14:15 (41.) heran, aber dann ließen die Kräfte ihres ersatzgeschwächten Teams nach. Beim 19:23 (56.) war dann doch eine Vorentscheidung gefallen. Ebenfalls noch ohne Verlustpunkt ist die DJK Rimpar II (Karle 9/1) nach dem denkbar knappen 24:23 (12:11)-Sieg beim Aufsteiger Eichenauer SV (Riemschneider 7/3). Allerdings hatte die Zweitligareserve mehr Mühe als erwartet und setzte sich erst beim 18:14 (40.) erstmals ab. Nach dem 24:20 (53.) gelang den Unterfranken kein Tor mehr, aber nach dem Anschlusstreffer der Gastgeber behielten sie in der verbleibenden Minute kühlen Kopf.

    Mit neuem Selbstvertrauen kommt der nächste Gast von Haspo Bayreuth (3. Oktober, 16 Uhr): Die TG Landshut (Gretsch 7) korrigierte ihren Fehlstart in Rothenburg (29:34) mit einem überdeutlichen 31:18 (14:9) gegen den im Umbruch befindlichen TSV Haun-stetten (Schaudt 6/4).

    Nur noch zwei Damen-Teams ohne Verlustpunkt

    In der Damen-Bayernliga gibt es nach zwei Spieltagen nur noch zwei Teams ohne Verlustpunkt. Spitzenreiter HG Zirndorf (Raab 7) machte beim 33:15 (17:6) gegen den TSV Ismaning (Hennig 4) kurzen Prozess, während der Tabellenzweite ASV Dachau (Gramenz 9/8) bei der heimstarken HSG Fichtelgebirge (Spannig 8/1) nur mit sehr viel Mühe mit 20:19 (9:9) gewann. Trotz des Vorteils von 11:1 Siebenmetern lagen die Gäste sogar noch mit 18:19 (59.) im Rückstand.

    Die beiden Verfolger mit jeweils 3:1 Punkten treffen aufeinander, wenn Haspo Bayreuth am kommenden Samstag den Aufsteiger HSG Freising-Neufahrn zu Gast hat (17.30 Uhr). Die Oberbayern (von Bechen 9) erkämpften im Neulingsduell gegen den TSV Haunstetten II (Schnorr 7) immerhin ein 27:27 (14:15), nachdem sie beim 21:25 (49.) scheinbar bereits auf der Verliererstraße waren. berg


    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 25. September 2018, Seite 27