• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Weit von der Pokalverteidigung entfernt

    21.08.2017

    Haspo bei Turnier in Hermsdorf mit nur einem Sieg auf Platz drei / Comeback von Ralph Weiß nach langer Pause

    Der erhoffte nächste Schritt in den Vorbereitungen für die neue Saison in der Herren-Bayernliga nach dem starken Testspiel gegen den Drittliga-Aufsteiger HC Erlangen II (26:25) ist Haspo Bayreuth nicht gelungen. Beim Turnier um den Holzlandpokal in Hermsdorf fand das Team des Trainerduos Marc Brückner und Michael Werner nie die gewohnte spielerische Linie, gewann nur eines der drei Spiele über jeweils zweimal 20 Minuten und blieb daher als Dritter weit von der Wiederholung des letztjährigen Pokalsiegs entfernt. Erfreulich war aber immerhin das Comeback von Allrounder Ralph Weiß nach über einjähriger Verletzungspause.

    Nach einer kurzfristigen Spielplanänderung trafen die Bayreuther zunächst auf den HSV Apolda, der beinahe aus der Oberliga Mitteldeutschland abgestiegen wäre. Gegen die körperlich robusten, dafür aber nicht unbedingt schnellen Mittelthüringer legte Haspo einen 0:3-Fehlstart hin, ehe sich vor allem die offensiv ausgerichtete Abwehr steigerte und der schnelle 3:3-Ausgleich gelang. Ein Problem blieben jedoch die technischen Fehler in der ersten und zweiten Welle. So lag Haspo bei Halbzeit wieder deutlich mit 5:10 zurück und konnte dann auch nicht mehr entscheidend verkürzen. Schließlich ging die Partie gegen den späteren überraschenden Turniersieger mit 12:18 verloren.

    Auch gegen Gastgeber SV Hermsdorf konnte der letztjährige Bayernliga-Vierte nur defensiv über weite Strecken überzeugen. Der Kampfgeist der jungen Bayreuther erzwang aber immerhin einen ausgeglichenen Spielverlauf gegen den Absteiger aus der Oberliga Mitteldeutschland. Nach dem 7:7 konnten die Bayreuther erstmals zwei Tore vorlegen, und gaben diesen knappen Vorsprung dann nicht mehr ab. Trotz anhaltender Mängel in der Offensive sowie im Umschaltspiel, als auch im Positionsangriff gewann Haspo mit 20:17 (11:9).

    Der letzte Gegner war dann erwartungsgemäß vor allem körperlich der stärkste. Concordia Delitzsch bereitete den Bayreuthern vor allem mit einer groß gewachsenen und sehr defensiv eingestellten 6:0-Abwehr große Probleme. Die Folge: Gegen den letztjährigen Tabellenachten der Oberliga Mitteldeutschland gerieten sie schnell mit 2:7 ins Hintertreffen und liefen diesem Rückstand über die gesamte Spieldauer hinterher. Am 4:10-Pausenrückstand hatte sich auch beim 8:14 noch nichts geändert. Wiederum bewiesen die Bayreuther zwar tadellose kämpferische Einstellung und kamen noch einmal auf 14:16 heran, doch mit den schwindenden Kräften war die 16:19-Niederlage nicht mehr abzuwenden. „Spielerisch sind wir leider nicht den gewünschten Schritt voran gekommen“, zeigte sich Marc Brückner enttäuscht„Wir wollten Ralph Weiß möglichst viele verschiedene Nebenleute auf das Feld schicken, und durch diese Blockwechsel hat dann wohl auch unsere spielerische Linie gelitten. Sehr zufrieden bin ich hingegen mit unserer sicher nicht einfach zu spielenden Abwehr, die auch die neuen Spieler schon hervorragend annehmen.“

    Haspo Bayreuth: Lehnard, Miersch, Naglik – Schalk (2 Tore gegen Apolda; 2 Tore gegen Hermsdorf; 4 Tore gegen Delitzsch), Nicola (0; 2; 0), Herrmannsdörfer (0; 2; 0), Weiß (0; 1; 0), S. Berghammer (1; 1; 0), Rahn (1; 0; 0), Schmidt (1; 3; 4), Elschner (1; 3; 2), Klenk (0; 0; 1), Meyer-Siebert (5/2; 5/3; 1/1), Goeritz (1; 1; 4), Baldauf (0; 0; 0). berg


    Nordbayerischer Kurier vom Montag, 21. August 2017, Seite 26