• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Anzing müht sich ins Ziel

    18.10.2016

    Nächster Haspo-Gastgeber siegt 31:28 in Günzburg

    Am fünften Spieltag gab es in der Herren-Bayernliga ausschließlich erwartungsgemäße Resultate. Meisterschaftsfavorit HC Erlangen II (1.) holte im Stadtderby gegen den TV Erlangen-Bruck (10.) mit 28:22 (13:10) seinen fünften Sieg. Außerdem gewann der nächste Haspo-Gastgeber (Samstag, 18 Uhr) SV Anzing (6.) knapp beim heimstarken Aufsteiger VfL Günzburg mit 31:28 (15:14), und der TSV Friedberg (2.) siegte bei der SG DJK Rimpar II (9.) mit 29:26 (16:10).

    Mit großer Spannung war das Erlanger Stadtderby zwischen dem hoch gehandelten HC Erlangen II (Lux 10/1 Tore, Schletterer 5) und dem TV Erlangen-Bruck (Wenzel 6, Meyer 5/1) erwartet worden. Der TV lag in der 12. Minute noch mit 4:3 in Führung, und selbst beim 9:10-Rückstand (26.) war der krasse Außenseiter noch in Schlagdistanz. Zwei kurze Zwischenspurts des HCE vor und direkt nach dem Seitenwechsel rückten die Kräfteverhältnisse beim 18:13 (40.) zurecht. Gerade gegen die treffsichere rechte HCE-Angriffsseite um Rechtsaußen Maximlian Lux und Rückraumrechts Jonas Schletterer fand Erlangen-Bruck nie ein Mittel. Mit großem Kampf und dank eines mutig aufspielenden Luca Wenzel blieb der TV aber bis zum 18:22 (51.) dran, ehe die Kräfte endgültig schwanden und der breiter besetzte HCE das Spiel letztlich sicher nach Hause schaukelte. Dicht auf den Fersen des Spitzenreiters HC Erlangen II bleibt auch nach dem fünften Spieltag der TSV Friedberg (Haggenmüller 8/3, Augner 6/1). Der 29:26 (16:10)-Auswärtssieg bei der SG DJK Rimpar II (Paul 10/3, Renz 4) bedeutete den schon dritten Sieg in Folge für die Augsburger, wobei ein 7:1-Lauf zum 16:10-Pausenstand schon beinahe für die Vorentscheidung sorgte. Ansonsten hielt der tapfer kämpfende Gastgeber ordentlich dagegen und hatte in Andreas Paul einen echten Antreiber in seinen Reihen. So war die Partie bis zum 9:9 (20.) vollkommen ausgeglichen geblieben, ehe Rimpars Benjamin Gräsl einen Siebenmeter ungenutzt ließ und damit die Friedberger Serie unfreiwillig einläutete. Bis zum 28:19 (51.) baute der Gast seine Führung kontinuierlich aus und gewann verdient.

    Gut erholt von der letzten 26:32-Heimniederlage gegen die TG Landshut (5.) zeigte sich der nächste Haspo-Gastgeber SV Anzing (M. Limbrunner 7, Ranogajec 6/2). Beim heimstarken Aufsteiger VfL Günzburg (Knittl 6, Jäger 5) mussten sich die Oberbayern aber vor allem im ersten Durchgang ordentlich für den 31:28 (15:14)-Auswärtssieg strecken. Nach einer sehr ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der sich keine Mannschaft mit mehr als zwei Toren absetzte, legte der SVA ab der 40. Minute den Grundstein zum Sieg. Drei Tore in Folge zum 20:16 (44.) brachten die Gäste erstmals deutlicher in Front. Diesen Vorsprung gaben sie auch nicht mehr aus der Hand. berg


    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 18. Oktober 2016, Seite 28