• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Spielplan (Wochenende)

    Termine

    Überraschung im Derby

    15.03.2016

    TSV Haunstetten gewinnt beim TSV Friedberg klar

    Wie schon in den vergangenen Wochen hatte auch der 20. Spieltag in der Herren-Bayernliga eine große Überraschung parat: Der TSV Friedberg verlor das Augsburger Nachbarderby gegen den TSV Haunstetten sogar deutlich mit 20:30 (9:15).

    Die Friedberger (Haggenmüller 4/1) litten sichtlich darunter, dass mit Fabian Abstreiter und Michael Schnitzlein zwei Rückraumspieler kurzfristig verletzt ausgefallen waren. Trotzdem überraschte die Dominanz des TSV Haunstetten, der sich noch eine Woche zuvor im Heimspiel gegen den TSV Allach (13.) mit 24:25 blamiert hatte. Allen voran Alexander Horner (16/3) im linken Rückraum war überhaupt nicht zu stoppen. So war der Vorsprung der Gäste schon beim 11:5 deutlich und spätestens beim 21:11 (41.) vorentscheidend. Beim 15:23 konnten die Friedberger nicht einmal eine doppelte Überzahl zum Beginn einer Aufholjagd nutzen. Entsprechend enttäuscht äußerte sich Trainer Manuel Vilchez-Moreno: „Weder im Angriff noch in der Abwehr haben wir uns in Normalform präsentiert.“

    Ex-Bayreuther in Sulzbach suspendiert

    Der nächste Haspo-Gast DJK Waldbüttelbrunn (Grünert 10, Lutz, Stumpf je 5, der am kommenden Samstag im Bayreuther Schulzentrum Ost antritt (19.30 Uhr), präsentiert sich hingegen seit dem Trainerwechsel immer besser. Gegen den HC Sulzbach-Rosenberg (Smolik 6/2, B. Funke 4) gewannen die ursprünglich als Titelkandidat ins Rennen gegangenen Unterfranken recht souverän mit 30:22 (16:10). Die stark abstiegsbedrohten Oberpfälzer, die sich nach der schmerzlichen Heimniederlage gegen den TV Erlangen-Bruck (25:31) vom Ex-Bayreuther Toni Kreyßig und Torwart Daniel Heimpel aus disziplinarischen Gründen getrennt hatten, zeigten immerhin eine kämpferisch ansprechende Leistung. Bis zum 7:5 schaffte es Waldbüttelbrunn deshalb nicht, sich deutlicher abzusetzen. Erst als den Gastgebern in Unterzahl drei Treffer gelangen und ihr Kreisläufer Matthias Grünert überhaupt nicht mehr zu halten war, schlug das Pendel bei Halbzeit erstmals deutlicher in Richtung des Favoriten aus. Doch selbst nach dem zwischenzeitlichen 21:13 gaben sich die Sulzbacher nicht auf. Angetrieben von Jiri Smolik und dem durchschlagskräftigem Ex-Bayreuther Benjamin Funke verkürzten sie auf 19:23 (45.), aber dann ging dem kleinen Aufgebot doch die Luft aus.

    Während man in Sulzbach-Rosenberg trotzdem die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch nicht ganz aufgeben muss, steht der erste Absteiger nun schon frühzeitig endgültig feststeht: Schlusslicht TuS Fürstenfeldbruck II ist nach der neuerlichen 24:32 (10:15)-Niederlage beim SV Anzing (J. Limbrunner 6/5, Max Haberthaler 6) auch rechnerisch nicht mehr vor der Rückkehr in die Landesliga zu retten. Dabei kämpfte sich die Drittligareserve nach dem 10:17-Rückstand (33.) sogar noch einmal respektabel bis auf 17:21 (41.) heran, doch dann brachten die kurzzeitig etwas verkrampft wirkenden Gastgeber den lange vermissten Heimsieg über 27:20 und 29:22 doch ziemlich sicher ins Ziel. berg

    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 15. März 2016, Seite 28