• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Vorentscheidung im Titelrennen

    08.03.2016

    Spitzenreiter Coburg II gewinnt gegen Hauptverfolger Friedberg mit 27:26

    War das bereits die Entscheidung im Meisterschaftskampf der Herren-Bayernliga? Nach dem knappen 27:26 (9:15)-Sieg des Spitzenreiters HSC Coburg II gegen den Tabellenzweiten TSV Friedberg dürften die Planungen für die 3. Liga in der Vestestadt schon in vollem Gange sein. Immerhin hat die Zweitligareserve bei nur noch fünf ausstehenden Spielen schon sechs Punkte Vorsprung auf den neuen Zweiten HC Erlangen II, der sich gegen den SV Anzing (10.) ordentlich strecken musste, ehe der 27:25 (14:15)-Erfolg feststand.

    Ein Ausrufezeichen im Abstiegskampf setzte der TV Erlangen-Bruck (8.), der nächste Gastgeber von Haspo Bayreuth (Samstag, 20 Uhr), mit dem 31:25 (11:12)-Auswärtssieg beim HC Sulzbach-Rosenberg (12.).

    Die Friedberger (Abstreiter 7 Tore, Augner 6/2) legten in Coburg sehr ordentlich los. Bis zum 6:6 (14.) entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. Als sich die schwäbische Defensive deutlich steigerte, enteilte der TSV sogar auf 18:12 (38.). Nun kam allerdings ein unerklärlicher Bruch ins TSV-Spiel. Viele technische Fehler bauten den Spitzenreiter aus Coburg wieder auf, der jede Unachtsamkeit gnadenlos im Gegenstoß bestrafte, in der 51. Minute ausglich (20:20) und nach einem Herzschlagfinale die Nase mit 27:26 vorne hatte. So musste auch TSV-Trainer Dieter Braun zugeben: „Coburg war vielleicht eine Spur erfahrener. Das hat heute den Unterschied ausgemacht.“

    Durch die Friedberger Niederlage kletterte der HC Erlangen II nach seinem Zittersieg gegen Anzing wieder auf Platz zwei. Allen voran Christopher Bissel und Mathis Ohlig, die zusammen elf Tore warfen, bekam der Gast einfach nicht in den Griff. So führte die Zweitliga-Reserve beim 13:9 erstmals deutlich – und dennoch schlug Anzing (Haberthaler 7, Limbrunner 5) bis zur Pause zurück. Allerdings kam das Angriffsspiel der Gäste dann wieder ins Stocken. Die Erlanger gingen mit 18:17 in Führung und retteten den Sieg über die Zeit.

    Richtig aufatmen kann Aufsteiger TV Erlangen-Bruck (Ochs 7/4, Mücke 4) nach dem hitzigen Duell beim mitgefährdeten HC Sulzbach-Rosenberg (B. Kreyßig 5, Smolik 5/3). Dank des 31:25 (11:12) entfernte sich der mittelfränkische Aufsteiger deutlich von den Abstiegsrängen. Dabei lief es im ersten Durchgang noch nicht rund. Vor allem aufgrund starker Paraden des HC-Schlussmanns Max Lotter lagen die Erlanger noch mit 11:12 zurück. Als mit Spielmacher Hirning (4) der bis dahin stärkste Erlanger Akteur mit einer Roten Karte auch noch vorzeitig wegfiel, schien die Bahn frei für Sulzbach. Der Gast legte aber sogar wieder zu, und der HC wurde immer nervöser. Beim 19:14 führte der TV erstmals beruhigend und brachte den Vorsprung danach sicher ins Ziel. berg

    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 8. März 2016, Seite 29